Bezirkskrankenhaus wird zum energiepolitischen Vorzeigeobjekt

Die Einsparung ist unsere größte und sauberste Energieressource. Gerade die Potenziale der Gebäudetechnik bleiben vielfach noch ungenutzt. Auf Einladung des VDMA machte sich der CSU-Bundestagsabgeordnete Nüßlein ein Bild davon, wie Energie nicht durchs Fenster geblasen, sondern effizient eingesetzt werden kann.

Die Einsparung ist unsere größte und sauberste Energieressource. Gerade die Potenziale der Gebäudetechnik bleiben vielfach noch ungenutzt. Auf Einladung des VDMA machte sich der CSU-Bundestagsabgeordnete Nüßlein ein Bild davon, wie Energie nicht durchs Fenster geblasen, sondern effizient eingesetzt werden kann.

Nüsslein folgte der Einladung des Vorstandsvorsitzenden des VDMA-Fachverbandes Automation + Management für Haus und Gebäude, Michael Schmidt. Schmidt ging dabei insbesondere auf Einsparpotentiale durch innovative Regelungstechnik und Gebäudeautomation ein. Diese dient neben dem effizienten Energiemanagement insbesondere auch dem Komfort der Gebäudenutzer.

So werden gebäudetechnische Systeme wie Lüftung, Klima, Heizung und Licht im Zusammenspiel optimiert gesteuert. Das Augenmerk fiel auch auf neue innovative Systeme der raumweisen Heizungssteuerung, die auch dem Wohnungseigentümer oder -mieter leicht bis zu 20 % an Energieeinsparungen bringen können. Dabei spielen heute auch batterielose Funklösungen eine größere Rolle. Diese vermindern den Installationsaufwand erheblich, der die Kosten für die Geräte sonst oftmals übersteigt. Energy Harvesting ist das Stichwort, was bedeutet, dass der Schalter oder Regler aus einem kleinen Solarmodul oder durch das Drücken der Taste schon genügend Energie erhält, um einen kurzen Funkbefehl an den Stellantrieb am Heizkörper oder an andere Verbraucher zu senden. Der Abgeordnete Nüßlein war erfreut über das Einsparvolumen, das durch Automatisierungsfunktionen insbesondere im Nichtwohnbereich erzielt werden kann.

Hohes Energiesparpotential bei thermischer und elektrischer Energie

Studien belegen, dass etwa in Bürogebäuden durch innovative Gebäudeautomation Einsparungen von 30 % bei thermischer Energie sowie 13 % bei elektrischer Energie erzielt werden können. Dies geschieht durch eine Ausrichtung am Bedarf. Das bedeutet Räume, die nicht benutzt werden, werden automatisch im Winter kühler und im Sommer wärmer temperiert. Pro Grad Absenkung lassen sich so rd. 6 % Einsparung in den Wintermonaten erzielen. In Bezug auf die Energieeinsparungen von Gebäuden wird oft über hohe Investitionsvolumina für Anlagentechnik oder Investitionen in den Baukörper selbst diskutiert. Die hohen Einsparungen durch vergleichsweise günstige Regelungstechnik werden oft übersehen. Diese amortisieren sich oft schon nach 4 bis 6 Jahren.


Haben Sie noch Fragen? Dr. Peter Hug, VDMA Automation + Management für Haus + Gebäude, Telefon 069 6603 1240, beantwortet sie gerne.

Bildunterschrift: MdB G. Nüßlein, W. Wilhelm, Leiter Dienstleistung und Logistik des Bezirkskrankenhauses Günzburg, M. Schmidt, Vorstandsvorsitzender VDMA- Automation + Management für Haus + Gebäude (v.l.n.r.)